E-Commerce Daten und Fakten – China 2017

Je nach Berichten und Quellen wird eine Verlangsamung des Chinesischen E-Commerce Marktes vorhergesagt. Nichts desto trotz ist der größte E-Commerce Markt weltweit noch am Wachsen und Goldman Sachs schätzt das Gesamtvolumen für 2020 auf 1.7 Billionen USD.

Jüngste Umfragen bestätigen, dass speziell in den kleineren Städten noch viel Wachstumspotential besteht und neue E-Commerce Märkte und Modelle erschlossen werden. Darüber hinaus steckt Social Commerce noch in den Kinderschuhen – Wachstumspotential besteht dort und bei Online-Bestellungen via Baidu.

Der Suchmaschinenmarkt

Marktanteile der Suchmaschinen in China

Baidu hat eine ganz klare Mehrheit von über 71%. Die beiden kleineren Chinesischen Suchmaschinen 360 und Sogou kommen auf ca. 10% beziehungsweise 8%.
Google ist vom Festland China nicht erreichbar und wird hauptsächlich in Hong Kong und Macau genutzt und kommt somit auf 5% Marktanteile.

Online Käufer

Umsatzentwicklung in China im B2C E-Commerce Bereich

Nahezu ungebremst entwickelt sich die Zahl der Personen die etwas online bestellen. Von 1,4 Milliarden Menschen haben ca. 423 Millionen etwas online bestellt. Das sind ca. 30% der Bevölkerung. Spannend wird es in den nächsten Jahren: Kann diese Zahl noch wachsen? Gerade das Marktsegment der älteren Generationen könnte von E-Commerce besser erschlossen werden. Aktuell sind etwa 3 von 4 Personen die Online bestellen aus großen Städten. Auch hier besteht noch Wachstumspotential, hin zu Personen die in kleineren Städten und Dörfern wohnen.

Umsatzentwicklung B2C

Umsatzentwicklung in China im B2C E-Commerce Bereich

Steiler noch als der Trend für die Gesamtzahl der Personen die online bestellen, steigt die Kurve, die die Umsatzentwicklung zeigt. Die Chinesische Bevölkerung verdient besser und leistet sich häufiger Produkte die im mittleren oder teurem Preisbereich angesiedelt sind. Qualität wird wichtiger in den Augen vieler Kunden und auch importierte Produkte werden gern bestellt. Insgesamt ein positiver Trend für Marken die Wert auf Qualität legen, genauso wie für den gesamten Cross-Border Commerce Markt.

Bezahlverfahren in China

Die Marktanteile der verschiedenen Bezahlverfahren in China

Wie schon in anderen Beiträgen berichtet gibt es Alipay und Tenpay – beide auch in Englisch nutzbar – in China. Alipay, mit ca. 47% Marktanteil führend, ist der Bezahldienst von Alibaba – der Gruppe die auch hinter den Online Marktplätzen Taobao.com, TMall.com und Aliexpress.com steht. Bestellungen über diese Marktplätze sollten möglichst über Alipay funktionieren. Diese Kombination erinnert an Ebay und PayPal aus der westlichen Welt – in China ist Integration und Verbreitung allerdings deutlich besser, gerade wenn es zu mobilen Bezahlmethoden kommt.
WeChat Payment oder Tenpay, der zweitgrößte Bezahldienst auf dem Chinesischen Markt mit Anteilen von ca. 21%, ist der Service von Tencent, dem Unternehmen hinter WeChat. Diese beiden Bezahldienste teilen sich den Markt für Mobile Bezahlungen mit fast keinen anderen Anbietern. Apple Pay versucht auch einen Markteintritt in China – ist aber bisher kaum erfolgreich was die Verbreitung angeht.
Wie in Deutschland auch, ist Überweisung beliebt bei vielen Online-Händlern. Im Gegensatz zu etwa Sofortüberweisung, ist die Integration in China deutlich besser und einfacher. Die Bezahlmethode Überweisung ist mit ca. 11% Marktanteilen an der dritten Position vor kleineren Anbietern.
Nicht aufgeführt wird hier die Bezahlmethode Nachnahme, die unter Umständen die Konversionsraten für Shops erhöhen kann, da es sich hierbei um kein direktes Online-Bezahlverfahren handelt.

Warum bestellen Chinesen online?

Warum Bestellen Chinesische Kunden online?

Auch wenn in China – im Vergleich zu Deutschland – Sonntags eher der Tag mit den meisten Menschen in der Shopping Mall ist, geben 27% aller Online Shopper an, dass sie gern online einkaufen, weil es jederzeit möglich ist. Im Vergleich zu Deutschland gibt es wesentlich mehr Menschen die in den öffentlichen Verkehrsmitteln zur und von der Arbeit pendeln. In der Zeit etwa, ist es möglich Sachen online zu bestellen. Das funktioniert so gut, weil der gesamte Chinesische Einkaufsprozess (Produktrecherche, Produktvergleich, Bezahlvorgang, etc.) alles auf mobile Geräte ausgelegt ist. Einkaufen ist überall und jederzeit möglich.
Niedrige Preise sind weiterhin ein Thema. Gerade online hat man die Möglichkeit zu vergleichen und ein besseres Preisgefühl zu erhalten. Häufig findet man alltägliche Produkte auch überall in der Stadt, in Einkaufszentren oder auf Märkten. Die Preisgestaltung ist, je nach Verkäufer allerdings äußerst unterschiedlich.

Sie suchen nach mehr Details aus dem Bereich E-Commerce in China? Sprechen Sie uns einfach an, wir helfen gern.